Unterkunft

 

Das Feuerwehrgerätehaus wurde 1979 zusammen mit dem Rathaus errichtet.

Der ursprüngliche Bau verfügte über neun Fahrzeugboxen und zwei Serviceboxen. Sozialräume sowie ein Schulungsraum sind vorhanden. Später kamen aus Platzgründen noch die Lagerhallen des Bauhofes gegenüber des Gerätehauses dazu.

Nachdem das Gerätehaus nicht mehr den technischen und räumlichen Anforderungen entsprach, wurde nach jahrelanger Planung  im Juni 2005 mit dem Erweiterungsbau begonnen, der dann 2006 mit einer Feier durch den Innenminister Karl Peter Bruch der Wehrführung übergeben wurde. Erweitert wurden ein Übungsturm mit FEZ, zwei Fahrzeugboxen und die im Keller befindliche Schlauchwerkstatt, die Atemschutzwerkstatt und eine Chemikalienschutzanzugswerkstatt.

 

Aufenthaltsraum

Nachdem  die alte Küche dem Zahn der Zeit erlegen war, wurde im Februar 2009 die Neugestaltung des Aufenthaltsraumes in Angriff genommen. Fast einen Monat lang wurde  in Eigenleistung entkernt, umgebaut und erneuert. Eine neue Küche wurde eingebaut, neue Möbel gekauft und die gesamte elektrische Anlage erneuert und an den Stand der Technik angepasst. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 

 

 

Lehrsaal

In den ersten Monaten des Jahres 2011 wurde der stark genutzte Lehrsaal entkernt und neu aufgebaut. Auch hier wurde die Beleuchtungstechnik den neuen Vorschriften angepasst und die elektrische Anlage überarbeitet. Auch die Akustik wurde durch entsprechende Deckenplatten verbessert.

Im Lehrsaal findet ein Großteil der Kreisausbildungen der Feuerwehren des Rhein-Hunsrück Kreises statt, daneben auch die Grundausbildung der VG Simmern. Auch wird der Raum zeitweise als Klassenzimmer für Schulen genutzt. Des Weiteren finden diverse Kurse der ortsansässigen Vereine und Bildungszentren statt. 

 

Atemschutzwerkstatt

 

Atemschutzwerkstatt

Die Atemschutzwerkstatt zog nach der Fertigstellung des Erweiterungsbaus in die neuen Räume ins Kellergeschoß. Ausgestattet wurde die Werkstatt nach den aktuellen Vorschriften mit Reinigungsbecken inkl. Desinfektionsmittelanlage, Druckluftversorgung. Der vorhandene Atemluftkompressor inkl. Füllleiste und der Prüfstand für Masken und Atemschutzgeräte wurden wieder in die neuen Räumlichkeiten integriert.

 

 

 

CSA Reinigung

 

Im Nebenraum der Atemschutzwerkstatt wurde eine Chemikalienschutzanzugwerkstatt neu eingerichtet. Ein spezieller Reinigungsschrank ermöglicht es, Anzüge zu reinigen, desinfizieren und zu trocknen. Spezielle Großbecken zur Vorreinigung sind ebenfalls vorhanden. Auch hier kann umweltgerecht kontaminiertes Abwasser aufgefangen und der Entsorgung zugeführen werden.

 

 

 

 

 

Schlauchwerkstatt

 Schlauchwerkstatt

Die Schlauchwerkstatt wurde 2006 im Zuge des Erweiterungsbaus eingerichtet.

Dort besteht die Möglichkeit mit Hilfe einer Schlauchwaschanlage die vorhandenen Schläuche zu reinigen und auf Dichtigkeit zu prüfen und so zu wickeln, dass sie einsatzfertig entnommen werden können.

Umweltschonend kann hier mit Regenwasser aus der Zisterne gearbeitet werden.

Auch Reparaturen an beschädigten und undichten Schläuchen werden hier durchgeführt.

 

 

Fahrzeughalle

Der alte Hallenabschnitt mit seinen neun Fahrzeugboxen wurde 2010 saniert, der Hallenboden musste aufgrund seines schlechten Zustandes abgefräst und neu beschichtet werden. Die Umkleiden wurden in einen abgetrennten, belüfteten/beheizten Raum in der Halle verlegt. Des Weiteren wurden neue Umkleidespinde beschafft.

In der Halle sind z. Z. DLK, TLF, RW, HLF, ELW1 und GWAS untergestellt.

Im neuen Hallenabschnitt sind zwei Fahrzeugboxen, die das MZF3 und den ELW2 des Kreises beherbergen.

 

Feuerwehr Einsatz Zentrale ( FEZ )

Die Einrichtung der FEZ der FW Simmern wurde nach langer Planung im Juni 2005 komplett neu gestaltet. Der alte selbstgebaute „klassische“ Funktisch wurde ersetzt durch einen großräumigen Tisch mit integriertem Technikunterbau. Dort befinden sich die Stromversorgung, die Funkgeräte und Telefonanlage. Dieser Tisch wurde im Juni 2007 in die neuen Räume im Anbau umgezogen.

 

FEZ

 Wie man auf dem Bild sieht, sind zwei Computerarbeitsplätze eingerichtet worden.

 

-         Rechts ein Computer für die allgemeinen Arbeiten und zur Informationsbeschaffung per Internet, der FW- Software Arigon, bzw. vorgefertigter Einsatzpläne.

-          Links ist der Funkarbeitsplatz. Über dieses PC-System werden die Funk und Gesprächsdaten, sowie die FMS und Alarmierungsdaten aufgezeichnet und dokumentiert. Alarmierungen sind bereits nach Alarm- und Einsatzplan schon eingegeben und müssen nach Bedarf lediglich abgerufen werden. Bei einem PC-Ausfall steht eine redundante Notfallebene zur Verfügung

-          Bei größeren Schadenslagen (Unwetter, Hochwasser) besteht die Möglichkeit, durch eine zusätzliche Software in Verbindung mit dem ELW 2 eine dokumentierte  Mail-Verbindung zum Stabsraum zu halten.

 

Im Falle eines Gefahrstoffeinsatzes oder einer Großschadenslage im Rhein-Hunsrück-Kreis wird die FEZ Simmern besetzt, um die Arbeit des ELW 2 an der Einsatzstelle zu unterstützen.

 

Titelfilter     Anzeige # 
# Beitragstitel Autor Zugriffe